Erste Baustellenführung zur Seebrücke

 

Folgende Anzeige war im Wochenspiegel vom 10. September 2014 zu lesen:

 

Das öffentliche Interesse am entstehenden Hafen in Braunsbedra ist ungebremst, gerade jetzt, wo die Seebrücke fertig gestellt wurde. Um Neugierigen die Zeit bis zur offiziellen Eröffnung zu versüßen, bietet die GET zusammen mit der Stadt Braunsbedra ab September Baustellenführungen an. ...

 

Hinweis: Da wir einen kurzen Fußweg bis zum Hafengelände einplanen und wir dort Baustellengelände betreten, ist festes Schuhwerk erforderlich. Anmeldungen unter: 034633 - 33 9 35

Also fuhr ich nun, ordnungsgemäß angemeldet, am 12. September zum Besucherzentrum der GET an den Geiseltalsee. Bei „allerschönstem“ Herbstwetter, ein Regenschirm hatte bei diesen Böen kaum eine Chance, trafen sich ca. 20 Interessierte zur ersten Baustellenführung zur Seebrücke. Die Meisten von ihnen waren „alte“ Braunsbedraer. Aber auch aus Mücheln oder Weißenfels waren Leute angereist. Unter den Gästen befanden sich ebenfalls Maria Piller mit ihrem Ehemann und Sebastian Striegel, Landtagsabgeordneter von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN.

Alle wollten natürlich Informationen zum Werden der Seebrücke und den Bauarbeiten am jetzigen Bauabschnitt 1, die zur Zeit unterhalb des Aussichtspunktes Pauline in vollem Gange sind. Noch mehr lag das Augenmerk mit Sicherheit auf das offizielle Flanieren auf der vor kurzem fertig gestellten Seebrücke, weil die Fortschritte am zukünftigen Hafenstandort Braunsbedra kann man immer von der Aussichtsplattform aus in Augenschein nehmen.

Auf jeden Fall  hätten sich alle dafür besseres Wetter gewünscht. Aber „Schön kann jeder“ machten wir uns zum Motto. Bevor sich alle jedoch auf die Seebrücke begaben, begrüßte uns der Bürgermeister der Stadt Braunsbedra, Herr Schmitz, im Kinosaal der GET.

Bereits vollendete, laufende und geplante Baumaßnahmen wurden von Herrn Schmitz erläutert. Im Frühjahr 2016 soll der Hafen eröffnet werden. Bis dahin steht noch viel Arbeit an, um die Voraussetzungen für die Ferienhaussiedlungen und Gewerbemöglichkeiten zu schaffen, die hier entstehen sollen. Das Ganze soll dann nach Bedarf wachsen, so die Worte von Herrn Schmitz. Was sich gut anhört, aber man wird sehen ,wie es sich in der Praxis gestaltet.

Der Hafen, mit seinen 165 Liegeplätzen, der Promenade direkt am Wasser und dem im Bau befindlichen Bootsanleger für Fahrgastschiffe, wurde eindrucksvoll geschildert. Die Tatsache, dass 27 der 31 Brückenpfeiler nach einem Absinken einer Säule nachgearbeitet werden mussten, blieb anfangs zahlenmäßig unerwähnt. Für mich persönlich hat das Ganze einen bitteren Beigeschmack. Denn nach Angaben von Herrn Schmitz liegen Bauzeit, aber vor allem die Kosten noch im Budget und hätten keine Auswirkung auf die Gesamtplanung. Dies hört sich doch einmal nach einer guten Nachricht für die Braunsbedraer an, die immer mehr ihren Unmut äußern über dieses Projekt. Verschwendung, nicht notwendig, man hätte Besseres mit dem Geld anfangen können, z.B. für die Kinder ...

Ob man dies auch dem Bürgermeister abnimmt, steht auf einem anderen Blatt, denn die Bauarbeiten haben dreimal so lange gedauert, wie ursprünglich angekündigt. Und die aufwendige Nacharbeitung von 27 der insgesamt 31 tragenden Säulen der Seebrücke sollen in der gut berechneten Kalkulation ja keine Erhöhung der Ausgaben verursacht haben. Dies scheint nun wirklich sehr unwahrscheinlich!

Aber sei es drum. Ich bin gespannt, wenn die ersten kleinen Veranstaltungen auf der Aussichtsplattform der Seebrücke stattfinden. Große Events sind darauf nach Aussage des Bürgermeisters auf keinen Fall geplant. Auch Hochzeitsfeiern könnte er sich dort vorstellen. Durch temporäre Leitungen soll dann aus der „nur Plattform“ ein funktionstüchtiges Areal entstehen.

In absehbarer Zeit wird auf dem Seebrückenvorplatz ein Informationsgebäude des Interessen- und Fördervereins “Geiseltalsee” e.V. errichtet sein, die Arbeiten dazu sind momentan im Gange.Die Aussage des IFV, der im April 2014 in einer Pressemitteilung bekannt gab, dass man bereit sei, künftig das Marketing für das Geiseltal zu übernehmen, wurde vom Bürgermeister bestätigt in dem er äußerte die IFV übernehme das Infogebäude auf dem Seebrückenvorplatz und die touristische Gesamtvermarktung des Geiseltals. Dieses birgt nun Verwirrung, da die Anrainergemeinden, zu denen auch Braunsbedra gehört, die Saale- Unstrut- Tourismus e.V. damit 2013 schon beauftragt und den Masterplan dazu abgesegnet haben. Wieder ein Projekt, das in der Schublade verschwindet? Und Schubladen gibt es ja bekanntlich genug – auch im Denken. Da soll noch einer durchblicken.

Trotz widrigem Wetter machten sich dann alle, bekleidet mit sehr modischen, sportlichen und vor allem leuchtenden Signalwesten, zum Ort des Geschehens. Da haben wir ja gleich den richtigen Eindruck von der rauen See bekommen. Dem Wind trotzend machte sich die Gruppe auf. Bürgermeister Herr Schmitz vermittelte uns in einem kleinen Späßchen, dass diese Signalfarbe gleich ein Gefühl der Verbundenheit vermittelt.

 

Auf der Seebrücke konnte man sich nun anschauen, was wir vorher veranschaulicht bekommen haben. Auch der geschwungene Verlauf der neuen Flaniermeile, der einem immer einen neuen Blick auf den Geiseltalsee vermitteln soll, kam gut an. Aber das mit dem Blickwinkel verändern, sollten vielleicht viele unserer Landsleute einmal probieren, um eine neue Sichtweise auf die Dinge zu bekommen - denn es steht noch viel Arbeit an!!!

Ein Begleiter der Gruppe verschwand dann relativ schnell, um fix noch ein paar Zeilen und Fotos auf der Homepage der Stadt Braunsbedra zur ersten Baustellenführung vor dem Wochenende ins Netz zu setzen. Unter anderem war dem zu entnehmen, dass  noch weitere Termine in Zusammenarbeit mit der Geiseltaler Entwicklungs- und Tourismusgesellschaft (GET) geplant sind. Die Zeitpunkte sollen rechtzeitig bekannt gegeben. Diese Führungen sollen dann 2,50€ kosten. Meinen Erlebnisbericht dazu finden Sie hier.

Anmerkung: Liebe Leserinnen und Leser, ich muss mich leider bei Ihnen entschuldigen. Wer regelmäßig meine Berichte liest, weiß, dass ich eigentlich immer jede Menge Bildmaterial veröffentliche. Leider hat meine Kamera kurz vor Ende den „Geist aufgegeben“ -besser gesagt, war es mir bis jetzt nicht möglich, die Daten vom Chip zu holen. Falls es mir noch gelingen sollte, reiche ich die Fotos selbstverständlich nach. Und sonst habe ich immer eine Ersatzkamer dabei!

Redaktion: Jürgen Krohn

Text: Kathleen Brehme

Fotos: Stadt Braunsbedra, Kathleen Brehme

Anzeige

Anzeigen

Die Redakteure der meisten Medien sind nur kurz auf einer Veranstaltung, holen sich ein paar Infos, machen schnell Fotos und ab zur nächsten Veranstaltung. Wir vom Geiseltaler Veranstal-tungsmagazin werden in der Regel die gesamte Veranstaltung Vorort sein und  ausführlich mit Stimmungseinblicken der Gäste, in Wort und Bild, über die jeweilige Veranstaltung berichten. Dieses wird wesentlich näher und informeller als bisher umgesetzt!