1.Tag der offenen Seebrücke – eine gute Idee muss noch viel lernen!

Die Idee als solche war gut, die Ausführung in gewohnter Weise wieder einmal leider mangelhaft! Schönreden der Veranstaltung wird dem einfach nicht gerecht, obwohl ansatzweise wirklich gute Ideen vorlagen! Der  Shuttle - Verkehr von dem  vor Neumark liegend Parkplatz zum Aussichtspunkt, um den Verkehr aus diesem kleinen Ortsteil herauszuhalten, wurde leider nicht so genutzt, wie geplant. Dies ging aber, wegen unzureichender Ausschilderung und fehlender Menpower, die  die Autofahrer einweisen hätten können, fast vollkommen schief.

Bis Mittag wurde der Shuttle nicht wirklich angenommen. Und abends wurde er wegen dem Shuttle - Transport von der Seebrücke zum Aussichtspunkt eingestellt. Bei diesem Shuttle - Verkehr hatte man aus den ersten Baustellenführungen gelernt und den Besuchern nicht mehr zugemutet, sich über den Baustellenhang zur Seebrücke bewegen zu müssen. Busse transportierten die zahlreichen Besucher, die endlich einmal auf die millionenteuere Seebrücke wollten und durften, hin und her, was auch den älteren Gästen sehr entgegen kam. Eine Einbindung des IFV mit seinen Kleinbussen dürfte sich als effektiv erweisen.

Zudem scheint gegen Auflagen des LMBV bewusst verstoßen worden zu sein, wobei Veranstaltungen im Hafengebiet nur bei Tageslicht abgehalten werden dürfen. Ebenso wurde mehrfach in grober Weise gegen die Versammlungsstättenverordnung verstoßen, was auch durch den großen Andrang von Besucher verursacht wurde. Diesen Ansturm hätten die Veranstalter, die Stadt Braunsbedra und die GET, aber entsprechend einschätzen können.

 

Das städtische Ordnungsamt konnte seiner ihr aufgebürdeten Doppeltrolle als Ordnungskraft für die Veranstaltung und als Ordnungsbehörde, deren Aufgabe die Überprüfung und Überwachung darstellt, nicht gerecht werden.  Auf eine strikte Trennung dieser beiden Bereiche ist bei der nächsten Veranstaltung dringend zu achten!

Die in der Bewerbung angekündigten Topp-Akts entpuppten sich als Flops, zu viel wurde versprochen und zu wenig tatsächlich davon umgesetzt. So wurde aus dem angekündigten Informationsstand der Stadt Braunsbedra zu den Baumaßnahmen, nur ein Bauzaun mit zwei kleinen Bauzeichnungen.

Der groß angekündigte Abschluss der Veranstaltung mit der angekündigten Laser-Show wurde zu einer Enttäuschung der Mehrheit der ca. 3,5 tausend Besucher, denn diese Lasershow entpuppte sich als eine an die Wand der Neumarkkirche projektierte Werbepräsentation der GET - Bimmelbahn. Die Kommentare gingen in die Richtung: Für diese paar Minuten GET – Präsentation hätte man uns nicht hier her locken müssen!

Insgesamt gesehen war der 1. Tag der Seebrücke nichts anderes als eine große Werbeveranstaltung des Bürgermeisters, der GET und der Familie Karge, wobei man auch wiederum feststellen muss, dass die Möglichkeiten als Werbeveranstaltung auch nicht entsprechend genutzt wurden.

 

Besonders negativ fiel die nur auf die GET ausgerichtete kulinarische und Getränkeversorgung auf. Hier müssen unbedingt die vielen leistungsfähigen Gastronomen von Braunsbedra mit ins Boot geholt werden.

 

Insgesamt fehlte es einfach an einer professionellen Veranstaltungs- und Umsetzungsstruktur. Daher sollte sofort in die Planung des 2. Offenen Tages der Seebrücke eintreten werden und bei der 2. Auflage unbedingt alle Akteure rund um den Tourismus mit integriert werden, wobei der nächste "Tag der offenen Seebrücke“ sicherlich die Saisoneröffnung 2015 sein dürfte. Und dies sollte ein absolutes Highlight werden!

Redaktion: Jürgen Krohn

Text: Jürgen Krohn

Fotos: Kathleen Brehme

Anzeige

Anzeigen

Die Redakteure der meisten Medien sind nur kurz auf einer Veranstaltung, holen sich ein paar Infos, machen schnell Fotos und ab zur nächsten Veranstaltung. Wir vom Geiseltaler Veranstal-tungsmagazin werden in der Regel die gesamte Veranstaltung Vorort sein und  ausführlich mit Stimmungseinblicken der Gäste, in Wort und Bild, über die jeweilige Veranstaltung berichten. Dieses wird wesentlich näher und informeller als bisher umgesetzt!