Das Müchelner Kartoffelfest 2014

Alljährlich findet in Mücheln am 2. und 3. Oktober der Müchelner Kartoffelfest statt, 2014 nun schon zum 21. Mal. Am 2. Oktober startete man in den Feiertag mit einem Fackelumzug, der um 20 Uhr vom Eptinger Rain zum Marktplatz führt. Dort stieg danach eine Party. Rund um die Kartoffel drehte sich alles am Feiertag ab 10 Uhr auf dem Marktplatz. Mit Handwerksständen und den Wettkämpfen zum Kartoffelkönig begeistert man dort tatsächlich.

Großes Interesse fanden die Stände mit altem Handwerk, die den Markt mit ausmachen. So waren eine Töpferin mit ihrer Drehscheibe, ein Glas-Graveur, ein Flitzschuhmacher, ein Bürstenmacher und eine Strecke an der man selbst Korbfechten konnte vorhanden.

Das wohl identischste in Bezug auf die Bezeichnung Müchelner Kartoffelfestjeweils am 3. Oktober, ist der Kartoffelverkauf am Ende des Marktplatzes. Dort steht Jahr für Jahr der Kartoffelproduzent – oder einfach Bauer Seidel und verkauft mit sehr viel Freude, die man deutlich auf seinem Gesicht erkennen kann, vom Anhänger aus Sackweise seine Einwinterungskartoffeln. Dies wieder wieder sehr gut angenommen, denn manche Kunden kamen mit Anhänger und luden sich gleich mal sechs Sack auf. 

Ganz oben auf dem Markt gab es wieder lecken Kucken, der mein erster Anlaufpunkt war und ganz lecker mundete. Für die Kids gab es Ponys zum Streicheln und für die Älteren einen alten Lanz zu bestaunen. Auch die Weinkönigin war mit einem Ausschank auf dem Kartoffelmarkt. Eine Veranstaltung, die gehalten hat, was sie versprochen hat. Für nächstes Jahr könnte man sich nur ein etwas mehr an Kartoffelgerichten einfallen lassen die zum Kartoffelmarkt angeboten werden, dies wurde das fest noch runder machen.

Redaktion: Jürgen Krohn

Text: Jürgen Krohn

Fotos: Isolde Friedrich, Jürgen Krohn



Anzeige

Anzeigen

Die Redakteure der meisten Medien sind nur kurz auf einer Veranstaltung, holen sich ein paar Infos, machen schnell Fotos und ab zur nächsten Veranstaltung. Wir vom Geiseltaler Veranstal-tungsmagazin werden in der Regel die gesamte Veranstaltung Vorort sein und  ausführlich mit Stimmungseinblicken der Gäste, in Wort und Bild, über die jeweilige Veranstaltung berichten. Dieses wird wesentlich näher und informeller als bisher umgesetzt!