Der Luftfahrt- und Technik- Museumspark Merseburg zum Museumstag


Etwas abseits von den anderen Stationen der 1. Merseburger Museums Nacht/Tag hatte man hier, was sicher auch noch an der Weitläufigkeit des Geländes gelegen haben kann, nicht ganz den Andrang wie in der Stadtmitte. Damit hatte man aber auch die Möglichkeit sich in Ruhe die Ausstellung anzusehen.

Am Sonntag machte das Wetter allerdings einen Strich durch die Rechnung. Die Außenanlagen, mit den großen Flugzeugen, zu besichtigen machte keine wirkliche Freude, da es durchweg regnette. Interessant ist es aber schon die Maschinen aus einst feindlichen Lagern friedlich nebeneinander zu sehen. Auch der Grillplatz, der von den Besuchern genutzt werden kann, sah ziemlich verlassen aus.

Für dieses Museum sollte man aber ein wenig mehr Zeit einplanen, da es ja 50.000 Ausstellungsstücke auf einer Fläche von 60.000 m² zu erkunden gibt. Wie der Museumschef Heiko Baumgarten in seinem Vortrag erwähnte, ist es wohl auch das Museum mit den meisten ausgestellten Flugzeugen in Deutschland.

 

Bild: Heiko Baumgarten, Museumsleiter

Aber auch sonst gibt es in den Hallen viel zu erkunden. Neben dem größten Bereich den Fluggeräten finden man auch andere Dauer- und Sonderaus-stellungen wie z. B. Autos, Motorräder, Feuerwehr, Rundfunk- und Fernseh-technik, Computer…

Wer zu diesem Tag nicht die Möglichkeit hatte dieses Museum zu besichtigen sollte sich einmal die Zeit nehmen und einen Besuch mit der ganzen Familie oder dem Freundeskreis einplanen. Es ist auf jeden Fall für Jeden etwas dabei. Wer sich vorher genauer informieren möchte kann das unter folgendem Link: http://www.luftfahrt-technik-museum.de

Text und Fotos: H. Recknagel

 

Anzeigen

Die Redakteure der meisten Medien sind nur kurz auf einer Veranstaltung, holen sich ein paar Infos, machen schnell Fotos und ab zur nächsten Veranstaltung. Wir vom Geiseltaler Veranstal-tungsmagazin werden in der Regel die gesamte Veranstaltung Vorort sein und  ausführlich mit Stimmungseinblicken der Gäste, in Wort und Bild, über die jeweilige Veranstaltung berichten. Dieses wird wesentlich näher und informeller als bisher umgesetzt!