Am Wochenende von 17./18. Mai 2914 fand diese „Museumsnacht“ zum ersten Mal im Rahmen des Internationalen Museumstages statt. Alle Museen und Galerien, der Merseburger Dom und das Peterskloster öffneten ihre Pforten und luden die Besucher, egal ob oder alt, zum Kennen lernen ein. Verschieden Konzerte und Lesungen sollten die Besucher auch einfach nur zum Verweilen animieren. Es war für Jeden etwas dabei. Wer nicht allein durch diese kulturhistorischen Hallen schlendern wollte, konnte die angebotenen Führungen nutzen.

Ab 19 Uhr am Samstag hatte man die Möglichkeit, die Veranstaltungsorte für sich zu entdecken.

Mit dem Erwerb eines Tickets für 10€, was ich für angemessen halte, konnte man an beiden Tagen die geöffneten Einrichtungen besuchen. Kinder bis 16 Jahre hatten sogar freien Eintritt. Für öffentlich Domführungen, Sonderführungen im Domschatzgewölbe und öffentliche Turmbesteigung musste man noch einmal extra in die Tasche greifen. So kostete ein Besteigung des Turmes z.B. 3€.

Unsere ganz persönliche erste Museumsnacht war den Weg in die Merseburger Altstadt wert. Aber auch am Sonntag konnte man noch die Möglichkeit nutzen, Museen und Ausstellungen zu besuchen. Um alle acht Stationen zu erreichen, wurde ein Pendelbusverkehr eingerichtet. Somit könnte man problemlos auch das Deutsche Chemie-Museum und den Luft- und Raumfahrtmuseumspark erreichen.

Neben vielem Wissenswerten gab es auch Angebote, bei denen man selbst aktiv werden konnte. Im Schlosshof waren Spiele geplant - Perlen gestalten, drucken, Papierschöpfen ebenfalls. Experimente zum Mitmachen aus Chemie und Physik sollten Gäste im Deutschen Chemie-Museum in die Schulzeit zurück versetzen. Alles tolle Möglichkeiten, um MUSEUM auch einmal anders zu erleben.

Live Rdakteurin: Kathleen Brehme

Fotos: Christin Janke, Kathleen Brehme

Anzeigen

Die Redakteure der meisten Medien sind nur kurz auf einer Veranstaltung, holen sich ein paar Infos, machen schnell Fotos und ab zur nächsten Veranstaltung. Wir vom Geiseltaler Veranstal-tungsmagazin werden in der Regel die gesamte Veranstaltung Vorort sein und  ausführlich mit Stimmungseinblicken der Gäste, in Wort und Bild, über die jeweilige Veranstaltung berichten. Dieses wird wesentlich näher und informeller als bisher umgesetzt!