Live-Berichte des Mai 2014

Die Flugtage 2014 in Laucha

Jedes Jahr zu Himmelfahrt und dem darauf folgenden Wochenende finden auf dem Flugplatz Laucha die Flugtage statt. Ein Ereignis für die ganze Familie. Der Platz liegt malerisch an den 120 m hohen Hängen der Unstrut bei Dorndorf direkt an der Straße nach Gleina. An jedem der drei Tage findet eine Flugshow statt. Hier zeigen die Piloten ihr Können und was alles mit ihren Maschinen möglich ist. Weiter lesen Sie hier.

Redakteur live beim Gästekunstflug mit einem Segelflugzeug dabei

Besonders beliebt sind bei den Gästen der Lauchaer Flugtage natürlich die Rundflüge über dem Platz. Hier braucht man natürlich etwas Geduld, da diese Flüge immer zwischen die einzelnen Showeinlagen eingeschoben werden müssen. Für die ganz Mutigen wurden auch Kunstflug für Gäste angeboten. Der Autor dieses Beitrages hat die Chance genutzt und einen solchen Kunstflug mit der Fox, einem Kunstflugsegler, live getestet und war richtig begeistert. Weiter lesen Sie hier.

Modellflugsport zu den Lauchaer Flugtagen 2014

Die Freunde des Modellflugsportes kamen auch bei den Lauchaer Flugtagen 2014 nicht zu kurz. Am nördlichen Rand des Fluggeländes vom LSV- Laucha- Dorndorf befindet sich immer zu den Flugtagen der Aktionsbereich der Modellflieger FlugModellSportClub "Unstruttal" (FMSC) e.V. Weiter lesen und sehen Sie hier.

Die Don Simon Band in der Fabrik Braunsbedra– man ging in die Sommerpause!

Nun hat auch die Sommerpause die Braunsbedraer Musik-Fabrik erreicht. Mit dem Auftritt der Leipziger Don Simson Band in der Fabrik wurde so richtig Lust auf die neue Herbst-Wintersaison gemacht. Die vier Musiker waren der wirklich genau passende Abschluss für die jetzige Saison im Musikclub - fast am Geiseltalsee. Mit einer unvergleichlichen Mischung aus Rockklassikern von Pink Floyd, Rolling Stones, Eric Clapton u.v.m. sowie Songs zum Mitsingen von Westernhagen, Die Ärzte, Achim Reichel und vielen anderen boten die Leipziger ein abwechslungsreiches musikalisches Programm. Es war ein wirklich toller und langer Abend. Weiter lesen Sie hier.

Um so oller, um so doller - top Stimmung in der Region

Tanzen und mal so wieder richtig in schon längst vergangen Zeiten schwelgen wurde leicht gemacht beim Gig der Leipziger Coverband Don Simson in der Musik-Fabrik Braunsbedra. Da zeigten die weitestgehend 40+ler mit nach oben weit offener Richterskala, was noch in ihnen steckt. Die Gäste gingen aus sich heraus - tanzen, klatschten, johlten und bearbeiteten mit ihren Händen zu „we will rock you“ von Queen den Tanzboden. Da hätten viele ihrer Kids wohl mit dem Kopf geschüttelt, wenn sie dabei gewesen wären – grins! Wer mehr sehen will sollte unbedingt hier klicken!

Am Wochenende von 17./18. Mai 2914 fand diese „Museumsnacht“ zum ersten Mal im Rahmen des Internationalen Museumstages statt und wurde gut angenommen. Alle Museen und Galerien, der Merseburger Dom und das Peterskloster öffneten ihre Pforten und luden die Besucher, egal ob oder alt, zum Kennen lernen ein. Verschieden Konzerte und Lesungen sollten die Besucher auch einfach nur zum Verweilen animieren. Es war für Jeden etwas dabei. Wer nicht allein durch diese kulturhistorischen Hallen schlendern wollte, konnte die angebotenen Führungen nutzen. Weiter lesen Sie hier.

Luftfahrt- und Technik- Museumspark Merseburg

Etwas abseits von den anderen Stationen der 1. Merseburger Museums Nacht/Tag hatte man hier, was sicher auch an der Weitläufigkeit des Geländes liegt, nicht ganz den Andrang wie in der Stadtmitte und damit die Möglichkeit, sich in Ruhe die Ausstellung anzusehen. Die verschiedenen Dauer- und Sonderaustellungen bieten für jeden Geschmack etwas. Weitere Infos finden Sie hier.

Eröffnungskonzert zur 1. Merseburger Museumsnacht im Petrikloster

Zur Eröffnung der 1. Merseburger Museumsnacht, am Sonnabend dem 17 Mai 2014, fand ein Eröffnungskonzert im Merseburger Peterskloster statt. Unter dem Titel „Junge Musik in altem Gemäuer“ spielte das Leipziger Jazzduo David Timm (Pianist) und Reiko Brockelt Saxophon), von der Universität Leipzig. Mehr über das Konzert und über die Stimmung die dort vorherrschte erfahren Sie hier.

Die Dauerausstellung im Kulturhistorischen Museum mit einem Suchspiel entdecken

Nachdem wir (Redakteurinnen) also im Besitz unserer „Blauen Bändchen“ waren und noch einige Hinweise an der Information erhalten hatten, begann unsere Tour am Samstagabend im Merseburger Schloss. Noch vor offiziellem Start der 1. Merseburger Museumsnacht gewährte man uns Zutritt in die dort ansässige Dauerausstellung in das Kulturhistorische Museum. Neben Ausstellungsstücken aus der Ur- und Frühgeschichte, Kunst und Kultur im Herzogtum Sachsen-Merseburg zeigte man Dokumente zur Stadtgeschichte der Neuzeit. Auch aus der ganz neuen Zeit!  Weiter lesen Sie hier.

„Malerei auf Scherben und Papier. Figuren aus Ton“ & „Radiert und gestochen. Einblicke in Prozesse“

Nach unserem Rundgang durch das Kulturhistorische Museum hatte sich der Trubel bei der Vernissage von Brigida und Wolfgang Böttcher, Kunstschaffende in Leipzig und im Kunsthof Muschwitz, etwas gelegt. „Malerei auf Scherben und Papier. Figuren aus Ton“ von Brigida Böttcher und „Radiert und gestochen. Einblicke in Prozesse“ von Wolfgang Böttcher ließen wir dann auf uns wirken. Zu der Fotobetrachtung gelangen Sie hier

Das Petrikloster setzte sich in Farbe

Im Peterskloster wurden, außer zur ersten Lichternacht 2013, nach Jahr-zehnten zum ersten Mal wieder die Räumlichkeiten und Kellergewölbe der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Bei einer Führung um 20 Uhr, welche von einem Mitglied des Förderkreises Kloster-bauhütte Merseburg e.V. geleitet wurde, konnte man allerlei Wissenswertes rund um das geschichtsträchtige Gebäude erfahren. Mehr dazu erfahren Sie hier.

4 Künstler in der Domgalerie im Kunsthaus Tiefer Keller

Natürlich, wenn wir schon einmal hier waren, besuchten wir auch die Domgalerie im Kunsthaus Tiefer Keller. Dort stellen derzeit vier Künstler, die Maler Hans Joachim Triebsch und Karl-Heinz Köhler, der Grafiker Wolfgang Timme und der Fotograf Peru John, der als sehr umstritten gilt, ihre Werke aus.  Weiter lesen und sehen Sie hier.

Abstecher in die Willi Sitte Galerie

Zum Abschluss unserer Museumsnacht in Merseburg 2014 machten wir noch einen Abstecher in die Willi Sitte Galerie, die Bilder des 2013 verstorbenen Malers und Grafikers aus seiner Schaffensperiode von 1960 bis 2000 zeigt. Da ich persönlich auch nur die bekannten großformatigen Arbeiterbilder aus dem Kunstunterricht kenne, war ich schon erstaunt, welche Facetten von seinem Schaffen zu sehen waren. Weiter lesen und sehen Sie hier.

Entgrenzung -Stahlplastik trifft Romanik bei der Merseburger Museumsnacht

Bei der 1. Merseburger Museumsnacht konnte man Im Kreuzgang des Doms Romanik im historischen Ambiente konfrontiert mit zeitgenössischem Kunstschaffen auf sich wirken lassen. Interessant dabei war die Beleuchtung, die besondere Akzente setze. Mehr dazu erfahren und sehen Sie hier.

Der Kapitelhausgarten zur 1. Merseburger Museumsnacht

Der an das Kapitelhaus anschließende und nach barockem Vorbild gestaltete Terrassengarten eröffnete zur 1. Merseburger Museumsnacht faszinierende Blicke auf sich selbst und die Auenlandschaft der Saale. Unser Redakteur Herr Recknagel hat dies mit einigen Schnappschüssen für Sie eingefangen. Sehen Sie daoch am Besten selbst hier.

Ausstellung „Eine Erfindung machen“ in der Kunststiftung ben zi bena e.V.

Die Ausstellung „Eine Erfindung machen“ in der Kunststiftung ben zi bena e.V. zeigt Malerei & Grafik des Leipziger Künstlers Heinrich Mauersberger. Zu seinen thematischen Schwerpunkten gehört die Polarität vom Werden und Vergehen. Seine Arbeiten zeugen von einer tiefen und ernsthaften Ausein-andersetzung mit der Welt, der Gesell-schaft und Politik. Mehr dazu hier.

Turm- und Glockenführung bei der Merseburger Museumsnacht

Bei der Merseburger Museumsnacht wurden die Turm- und Glockenführungen gut angenommen. Bei dieser speziellen Führung gelangt man über die so genannte Königstreppe bis auf den Dachstuhl des Merseburger Doms. In den gotisch-barocken Glockenstühlen wa-ren Glocken des 11./12. sowie des 15./16. Jahrhunderts mit ihren Glocken-inschriften und Ritzzeichnungen zu bestaunen. Weiter lesen Sie hier.

Die Redakteurinnen zur 1. Merseburger Museumsnacht

Christin Janke als dünner Strich im Raum – fotografiert von Kathleen Brehme

Kathleen Brehme bei der Arbeit - fotografiert von Christin Janke

Zwei Live-Redakteurinnen von geiseltalinfo.de waren am Samstag bei der 1. Merseburger Museumsnacht live dabei und haben die Stimmung und das Erlebbare in 6 Berichten eingefangen. Die Hälfte der Örtlichkeiten die sich an der Museumsnacht beteiligten hat man besucht, wobei die meisten dieser gleich mehrere Highlights boten. Am Besten lesen und sehen Sie doch selbst hier.

Kommentar zur 1. Merseburger Museumsnacht

Die 1. Museumsnacht in Merseburg wurde zur Nacht der Museen in der Innenstadt. Sie wurde von den Besuchern zu einer Veranstaltung der kurzen Wege, denn die außerhalb des Stadtzentrums liegenden Museen, wie das Luftfahrt- und Technik-museum und das Chemiemuseum, wurden trotz oder gerade wegen des Bus-Shuttles, nicht entsprechend angenom-men. Ein Shuttle Abstand von einer Stunde ist bei einer 4 Stundenveranstaltung einfach zu groß, den hätte man besser auf mindestens 30 Minuten reduzieren sollen. Weiter lesen Sie hier.

Eröffnung der Ausstellung im Luftschutzbunker in Krumpa

Am Sonnabend dem 10. Mai 2014 eröffnete die Ausstellung, anlässlich des 70. Jahrestages der Alliierten Treibstoff-Offensive, im wieder zugänglich gemachten Bunker Krumpa ihre Pforten. Die Initiatoren, Matthias Koch, Udo Pfeffer und Stephan Rolf Schilling. Weiter können Sie hier lesen.

Eröffnung der Europäischen Begegnungsstätte

Am 08.05.2014 wurde die Europäische Begegnungsstätte der Kulturen auf der Klobikauer Halde, unmittelbar neben dem Weinberg der Familie Reifert, offiziell eröffnet. Der Grundstein hierfür wurde bereits am 16.03.2013 gelegt. Weiter lesen Sie hier.

Anbaden am Hasse-See 2014

Das alljährliche Anbaden am Hasse - See lockte wieder viele jüngere als auch ältere Besucher an. Die Roßbacher Musikanten untermalten das Fest mit guter Blasmusik und eröffneten somit entsprechend stimmungsvoll das diesjährige Anbaden. Bei Getränken, süßen und herzhaften Speisen lauschten die meisten Erwachsenen der Musik und die Kinder vertrieben sich die Zeit beim Dosenwerfen, Fußball und weiteren kleinen angebotenen Spielen. Weiter lesen Sie hier.

Ostspeisen zu Ostpreisen – zum 1. Mai im „Restaurant der Vier-Seen“ Braunsbedra

Seit einigen Jahren bietet das Braunsbedraer „Restaurant der Vier-Seen“ am 1. Mai Ostspeisen zu Ostpreisen an. Unsere Redaktion hat sich dies nicht entgehen lassen und hat sich per Rad dorthin auf den Weg gemacht. Weiter lesen Sie hier.

Der 1.Mai auf der Blumenburg Querfurt

Viele Besucher lockte am 1.Mai 2014 bei zuerst schönem Wetter, eine Blumenschau auf die Burg Querfurt. Die Besucher, unter denen viele Blumenfreunde, erfreuten sich an der bunten Blütenpracht, umgeben von der romantischen Kulisse der Burg. Aber machen Sie sich doch selbst davon ein Bild. Fotos sagen oft mehr als tausend Worte, was die Fotos von unserem Fotografen Dieter Gantz ganz deutlich beweisen!  Aber sehrn Sie doch am besten selbst hier.

Anzeigen

Die Redakteure der meisten Medien sind nur kurz auf einer Veranstaltung, holen sich ein paar Infos, machen schnell Fotos und ab zur nächsten Veranstaltung. Wir vom Geiseltaler Veranstal-tungsmagazin werden in der Regel die gesamte Veranstaltung Vorort sein und  ausführlich mit Stimmungseinblicken der Gäste, in Wort und Bild, über die jeweilige Veranstaltung berichten. Dieses wird wesentlich näher und informeller als bisher umgesetzt!