Die Klostermimen des Merseburger Petriklosters bei ihrer Vorpremiere

Irgendwann stellten die Mitglieder des Merseburger Petriklosters fest, dass Merseburg schon lange keine Theatergruppe mehr hat. Und da man ja sonst keine weiteren Projekte hat, beschloss man, eine Laienspielgruppe zu initiieren. 

Gesagt - getan. Der Name war relativ schnell gefunden, Mitstreiter auch. Inzwischen haben die Merseburger Petrimimen lange und fleißig geprobt. Immer dienstags traf man sich, um an den beiden ausgewählten Stücken Hans Sachs zu arbeiten.

Aber wer war Hans Sachs? Ein Nürnberger Schuhmacher, ein Spruchdichter, Meistersinger und Dramatiker des 15./16. Jahrhundert, der über 6000 Stücke und Meistergesänge geschaffen hat.

Bei den beiden eingeprobten Stücken unter dem Motto "Ehestreit in Ewigkeit“ handelt es sich um Komödien die auf sehr lebhafte Art das mittelalterliche Eheleben. Die beiden Werke wurden umgeschrieben, was es am Ende für die Akteure auch etwas leichter machte. 

Die neuen Texte stammen aus den Federn von Alexander Schlünz, Julia Kreische und Tomas Engelhard. Mit Sicherheit war das eine nicht all zu leichte Aufgabe. Diese beiden Stücke wurden gezeigt:

  • "Kälberbrüten"
  • "Der tote Mann"

Am Ende ging es jedoch darum, die Vernunft und Einsicht siegen zu lassen, um die Zwistigkeiten des Alltags zu einem guten Ende zu verhelfen. Ich hatte jeden Falls eine Menge zu schmunzeln.

Am 2. und 7.Oktober 2016 finden dann die beiden Vorstellungen statt. Natürlich wird dabei für das leibliche Wohl gesorgt. Und ich sage an dieser Stelle nur noch toi, toi, toi …

Vielen Dank auch noch an Heinz Biemann für die Fotos, die er während der Proben gemacht hat.

Redaktion: Kathleen Brehme

Text: Kathleen Brehme

Fotos: Heinz Biemann, Kathleen Brehme

Anzeige

Anzeigen

Die Redakteure der meisten Medien sind nur kurz auf einer Veranstaltung, holen sich ein paar Infos, machen schnell Fotos und ab zur nächsten Veranstaltung. Wir vom Geiseltaler Veranstal-tungsmagazin werden in der Regel die gesamte Veranstaltung Vorort sein und  ausführlich mit Stimmungseinblicken der Gäste, in Wort und Bild, über die jeweilige Veranstaltung berichten. Dieses wird wesentlich näher und informeller als bisher umgesetzt!