Restaurierungsarbeiten am Merseburger Staupenbrunnen haben endlich begonnen

Der Merseburger Altstadtverein e.V. engagiert sich schon seit längerem für die Erhaltung des Staupenbrunnens, da auch an ihm der Zahn der Zeit nagt.

Jetzt hat die fachmännische Sicherung und Restaurierung begonnen. Diese Maßnahmen wurden von der Stadt Merseburg, Eigentümerin des Staupenbrunnens, am 13. 07.2016 in Angriff genommen.

Dieses Denkmal ist ein Wahrzeichen des Marktplatzes, welches eine Bereicherung und ein unverzichtbares Bild der Domstadt ist. Daher ist eine Bewahrung des Blickfanges einfach unumgänglich.

Der Merseburger Altstadtverein konnte bisher 13 000 Euro dafür aufbringen. Der Landkreis Saalekreis steuerte 3000 Euro bei.

Um eine vollständige Restaurierung und den Wiederaufbau des Staupenbrunnens zu ermöglichen, muss noch eine Summe von gut 20 000 Euro aufgebracht werde. Um das zu ermöglichen, ist man auf Spendengelder angewiesen.

Wenn auch Sie möchten, dass der Staupenbrunnen im nächsten Jahr wieder in neuem Glanz erstrahlt, können Sie einen kleinen Obolus auf folgendes Konto überweisen:

 

Merseburger Altstadtverein e.V.
Saalesparkasse
IBAN: DE47800537623310015652
BIC: NOLADE21HAL
Verwendungszweck: Spende Staupenbrunnen

 

Als kleines Dankeschön hat sich der Merseburger Altstadtvereins auch etwas ganz besonderes einfallen lassen – Brunnengeld. Außer dass man es von der Steuer absetzen kann, finde ich das eine ganz tolle Idee.

Jetzt darf man gespannt sein, wann der Staupenbrunnen in Merseburg wieder zu neuem alten Glanz erstrahlt.

Redaktion: Kathleen Brehme

Quelle: MZ - web

Text: Kathleen Brehme

Fotos: MZ - web, Heinz Biemann,Kathleen Brehme

Anzeige

Anzeigen

Die Redakteure der meisten Medien sind nur kurz auf einer Veranstaltung, holen sich ein paar Infos, machen schnell Fotos und ab zur nächsten Veranstaltung. Wir vom Geiseltaler Veranstal-tungsmagazin werden in der Regel die gesamte Veranstaltung Vorort sein und  ausführlich mit Stimmungseinblicken der Gäste, in Wort und Bild, über die jeweilige Veranstaltung berichten. Dieses wird wesentlich näher und informeller als bisher umgesetzt!