XII. des Merseburger Kunstvereins e.V. – MERKUNST AM SCHLOSS

Im Merseburger Kunstverein sind 50 Kunstfreunde und Künstler zusammengeschlossen. Man wirbt für Verständnis und den Sinn der Künste. Besonders liegt ihnen aber auch die Förderung der zeitgenössischen Kunst, sowie Pflege der öffentlichen Kunst in Merseburg und Umgebung am Herzen.

Mit dem Beginn der diesjährigen Schlossfestspiele wurde auch diese Ausstellung mit der Vernissage am 10. Juni im Schlossgartensalon eröffnet.

In diesem Jahr hatte man das Motto „Merkunst am Schloss“ aufgegriffen. Gezeigt werden aktuelle Arbeiten aus dem Schaffen der Künstler des letzten Jahres. 21 Künstler, so viele wie noch nie, wollen den Merseburgern und Gästen der Stadt ihre Kunst etwas näher bringen.

Die unterschiedlichsten Materialien wurden eingesetzt. Metall- und Keramikarbeiten, aber auch Fotografien, Malereien und Collagen konnten in Augenschein genommen werden.

Pastell-, Aquarell-, Acryl- und Ölmalereien von den Künstlerinnen und Künstlern sind zu sehen, die abstrakt, sehr natürlich, aber auch experimentell erscheinen.

Nachdem Holger Leidel eine kleine Ansprache gehalten hatte, stellte uns Claudia Gabriele Meinicke, die selbst hier ausstellt, alle Künstlerinnen und Künstler vor, die hier mit ihren Arbeiten vertreten sind.

Ein paar kleine Informationen zu ihnen brachten einem die gesehenen Werke gleich ein wenig näher. Für alle ist die Kunst ein gestalterischer Ausgleich zur Arbeit. Ein jeder hat durch Experimentieren seinen eigenen Stil entwickelt.

Und hier die ausstellenden Künstlerinnen und Künstler: Andrea Quenzel, Astrid Heid, Barbara Müller, Bernd Eichardt, Claudia Meinicke, Eike Emsel, Ernst Prochnow, Franz Güttel, Gunther Eckhardt, Günther Knahl, Irene Buchanan, Peter Loose, Siegfried Eisenreich, Susann Höritzsch, Bernd Dickes, Heinz Fischer, Sandra Heinig, Andrea Mertke, Ines Münch, Dr. Gerd - Gunther Madry, Christian Pracht

Das älteste Mitglied des Merseburger Kunstvereins e.V. ist die 85-jährige Barbara Müller.

Musikalisch umrahmt wurde diese Vernissage von einem Flötenquartett, was ich persönlich sehr interessant fand.

Die Ausstellung kann noch zu folgenden Terminen besichtigt werden:

 

11./12. Juni 2016              von 10 bis 18 Uhr

 

18./19. Juni 2016              von 10 bis 18 Uhr

 

Am 19. Juni hat man 16 Uhr auch die Möglichkeit zu einem Künstlergespräch. Interessierte können mit den Ausstellern über ihre Werke diskutieren.

 

Redaktion: Kathleen Brehme

Text: Kathleen Brehme

Fotos: Kathleen Brehme

Anzeige

Anzeigen

Die Redakteure der meisten Medien sind nur kurz auf einer Veranstaltung, holen sich ein paar Infos, machen schnell Fotos und ab zur nächsten Veranstaltung. Wir vom Geiseltaler Veranstal-tungsmagazin werden in der Regel die gesamte Veranstaltung Vorort sein und  ausführlich mit Stimmungseinblicken der Gäste, in Wort und Bild, über die jeweilige Veranstaltung berichten. Dieses wird wesentlich näher und informeller als bisher umgesetzt!