Auszeit mit Tine - Eine Lesung mit Bernhard Spring in der Merseburger Bibliothek

Am 18. Mai 2016 fand vor der Sommerpause die letzte Veranstaltung statt in der Stadtbibliothek "Walter Bauer".

Der 1983 geborene Autor Bernhard Spring, in Merseburg aufgewachsen, der  hier schon ein angenehmer „Dauergast“ geworden ist, stellte sein neustes Buch vor „Auszeit“ mit Tine“ - eine leichte Sommergeschichte.

Nach dem „Hörtest“, der junge Autor hörte sich selbst recht gut, ging es dann endlich los. Wir erfuhren, dass diese Geschichte eigentlich schon ein geistiges Produkt seiner Gymnasialzeit war.

Auf Diskette und damals als für nicht gut befunden, erblickte eben diese Diskette, die bis dahin ihre Zeit auf dem Dachboden seiner Eltern fristete,  wieder das Licht des Tages. Und schon war ein neues Buch fertig.

Ganz ohne Mord und Leichen, wie ich es von seinen letzten Büchern gewöhnt war, präsentierte er uns diese amüsante Liebesgeschichte, die im schönen Unstruttal spielt.

Akademiker Martin und Kinderkrankenschwester Tine, die eine Fernbeziehung führen und sich nur alle zwei Wochen sehen, planen ihren ersten gemeinsamen Urlaub. Es soll ein ländlicher Urlaub nur zu zweit werden … so ganz ohne fließend Wasser und Strom in einem romantischen Waldhaus.

Zwei Städter, jetzt in der „Wildnis“, die bei der Ankunft am Zielbahnhof noch alles idyllisch fanden, gelangten schon leicht geschafft und frustriert nach einem längeren Fußmarsch bergauf an der Hütte im Wald an. Wie man so eine Welt ohne Technik überleben kann, ist für die Großstädter eher ein Rätsel.

Gefühlswallungen von gelassen, mit Fassung tragen bis hin zur Verbissenheit wurde das Gepäck den ganzen Weg geschleppt. Am Ende der Kräfte konnten beide nicht die Schönheit, den Blick auf die Neuenburg und die Ruhe genießen, weil sie einfach am Ende waren.

Man wird in dieser Geschichte mit typischen Klischees über Männer und Frauen konfrontiert. Natürlich sorgte das auch für ein Schmunzeln auf den Gesichtern der Zuhörer. Dazu gehört unter anderem auch, dass ein Mann nie sagen würde: Ich bin noch satt von gestern.

Obwohl wir das Ende der Geschichte nicht gehört haben, kann man davon ausgehen, dass es, alles in allem, ein schöner Urlaub gewesen ist. Martin und Tine stoßen hier und da an ihre Grenzen und wachsen gleichzeitig über sich hinaus.

Die Zeit bei dieser Lesung ist schnell verflogen, ich hatte wieder einmal sehr viel Spaß. Nun geht es in der Stadtbibliothek "Walter Bauer" erst einmal in die Sommerpause. Auf dem Weg zum Bahnhof sah ich, dass Bernhard Spring den gleichen Weg hatte. Als ich dort ankam, ging es mir unweigerlich durch den Kopf: Ob der hier jetzt idyllisch ist, muss wohl jeder für sich selber beantworten …

Redaktion: Kathleen Brehme

Text: Kathleen Brehme

Fotos: Kathleen Brehme

Anzeige

Anzeigen

Die Redakteure der meisten Medien sind nur kurz auf einer Veranstaltung, holen sich ein paar Infos, machen schnell Fotos und ab zur nächsten Veranstaltung. Wir vom Geiseltaler Veranstal-tungsmagazin werden in der Regel die gesamte Veranstaltung Vorort sein und  ausführlich mit Stimmungseinblicken der Gäste, in Wort und Bild, über die jeweilige Veranstaltung berichten. Dieses wird wesentlich näher und informeller als bisher umgesetzt!