Saissoneröffnung 2017 in der Geiseltalsee - Kirche Mücheln/Neubiendorf

"Das Auge sieht was es sehen will" - von Frau Sandy List

Am 1. April 2017 wurde mit der in der Ausstellung "Das Auge sieht was es sehen will" von Frau Sandy List aus Mücheln die neue Saison in der Geiseltalseekirche eingeläutet. Robert Riedl begrüßte die an diesem wunderschönen Frühlingstag zahlreich erschienen Gäste.

Sandy List, Schulsozialpädagogin und Modulleiterin Kreatives Gestalten am Freien Gymnasium in Mücheln, ist wirklich sehr kreativ. Ich dachte nur, als ich sie sah: Wenn nicht sie, wer dann?

In ihren Arbeiten findet man immer wieder das Auge als künstlerisches Element. Das Auge ist einerseits Werkzeug und andererseits Wahrnehmungsorgan. Wahrgenommene Lichtreize erzeugen visuelle Eindrücke, wir nehmen Bilder wahr.

Aber ist das Auge nicht noch viel mehr? Nicht umsonst wird es auch als das allsehendes Auge oder Auge der Vorsehung verwendet. Auch als drittes Auge soll es das Tor zur Seele sein, damit wir ein höheres Bewusstsein erlangen. Das Auge ist mehr als nur ein Sinnesorgan zur Wahrnehmung. Es ist das Fenster zur Seele.

Laudatorin Vikarin Ingrid Gätke, die Sandy List erst seit einem halben Jahr kennt, beschreibt sie als sehr individuell. Sie ist ein Mensch, die nicht nur lebt, sondern auch bewusst wahrnimmt.

Ingrid Gätke forderte uns auf, und ins Betrachten zu versenken und auf das Gesehene einzulassen. Dann soll man es in sich selbst verarbeiten.

Die harmonische Farbgebung lenkt anfangs ab von der Botschaft, denn die Werke sind Mahnung und Aufforderung zugleich. 

Bewusst hat Sandy List ihren Bildern keine Titel gegeben, da man ihrer Arbeiten nicht durch ihre Augen sehen sollte. Wir sollten unsere eigene Wirklichkeit in den Bildern sehen, denn die Gesamtheit der eigenen Erfahrungen bringen einen dazu, sich eine imaginäre individuelle Welt zu bauen.

Laudatorin Vikarin Ingrid Gätke bat die anwesenden Gäste, ihr Denken in Worte fassen und den Bildern selbst einen geeigneten Titel zu geben. Daher findet sie die Kunstwerke von Sandy List so spannend.

Die Künstlerin geht noch weiter. Sie versucht alltagstaugliche Kunst in Form von Taschen oder Schuhen zu schaffen, die sie am heutigen Tag auch selbst trug.

Im Anschluss soll jeder ruhig die Möglichkeit nutzen, mit Sandy List in ein persönliches Gespräch zu kommen. Ingrid Gätke wünschte uns viel Spaß bei der Ausstellung.

Doch bevor es soweit war, nutzte Robert Riedl an diesem Tag die Möglichkeit, das restaurierte Bleiglasfenster vorzustellen. Dieses Fensterfragment wurde von der Familie Hinz aus Halle zur Verfügung gestellt. Sie selbst waren heute leider nicht anwesend. Inzwischen stellte man fest, dass es nicht aus einer Kirche der weg gebaggerten Orte im Geiseltal stammt, da es unter anderem keine christlichen Symbole  enthält.

In einem Schaukasten mit indirekter Beleuchtung, welcher heute der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde, kann man das fertig gestellte Bleiglasfenster nun hier  besichtigen.

Ein kurzer Abriss des Werdeganges vom Fragment bis zum fertigen Fenster, welcher auch auf einem Flyer erläutert ist, zeigte die aufwendige Prozedur auf, jedoch es hat sich gelohnt. 

Da bekam das gespielte Lied „We Are the Champions“ von Queen gleich eine ganz andere Bedeutung, welches von Joanne Betschak gespielt wurde, die diese Eröffnungsveranstaltung musikalisch begleitete.

Und hier noch die geplanten Höhepunkte für 2017:

  • 5 Ausstellungen
  • 2 Vorträge
  • 5 Chorauftritte
  • Natur- und Kräutertag
  • Adventstage                     

 

Redaktion: Kathleen Brehme

Text: Kathleen Brehme

Fotos:Kathleen Brehme

Anzeige

Anzeigen

Die Redakteure der meisten Medien sind nur kurz auf einer Veranstaltung, holen sich ein paar Infos, machen schnell Fotos und ab zur nächsten Veranstaltung. Wir vom Geiseltaler Veranstal-tungsmagazin werden in der Regel die gesamte Veranstaltung Vorort sein und  ausführlich mit Stimmungseinblicken der Gäste, in Wort und Bild, über die jeweilige Veranstaltung berichten. Dieses wird wesentlich näher und informeller als bisher umgesetzt!