„Burg erwacht – märchenhaft“ in Querfurt

Auch in diesem Jahr wurde die Veranstaltungssaison auf der mittelalterliche Festungsanlage mit einem ereignisreichen Spektakel „Burg erwacht“ eröffnet.

Am 23. und 24. April konnte man diesem traditionellen Höhepunkt, der vor allem für die kleinen Gäste gedacht war, beiwohnen - ein Fest für die ganze Familie also.

Unter dem Motto „Märchenhaft“ sollte nicht nur das Dornröschen, sondern auch die alte Burg aus ihrem (Winter)Schlaf erweckt werden.

Bei diesem Kinder- und Familienspektakel konnten sich die jüngeren Besucher an einer  Schatzsuche beteiligen. Selbstverständlich durften die Eltern Hilfestellung geben, damit man der großen Herausforderung trotzen konnte. Um den Schatz des Königs zu finden, war die ausgehändigte Schatzkarte auf jeden Fall eine große Hilfe.

Bei dieser Schatzsuche begegneten einem jede Menge märchenhafte Figuren und man hörte sagenumwobene Geschichten.

Nicht nur Wissen und Geschicklichkeit waren gefragt. Auch seiner Kreativität konnte man an den verschiedensten Orten freien Lauf lassen.

Natürlich hatte man die Möglichkeit zu spielen, wie es sich für Kinder eben nun einmal gehört.

An den fünf Stationen, die mit einem entsprechenden Fähnchen gekennzeichnet waren, musste man verschiedenste Aufgaben erfüllen, um seinem Schatz ein Stückchen näher zu kommen.

  • Sackhüpfen
  • Basteln
  • Spielgeräte
  • Dosenwerfen
  • Märchenhafte Rätselfrage

So wurde zum Beispiel gefragt, was der Prinz zu Rapunzel sagt, damit er in den Turm hinauf kommt oder welches Haustier Rapunzel hatte. Ich muss es zugeben, bei dieser Frage wäree selbst ich durchgefallen.

Nachdem man, nach dem Erfüllen der Aufgabe, an all diesen Stationen seinen Stempel erhalten hatte, gab es für jedes fleißige Kind einen echten Taler aus der Schatztruhe - ein Schokoladengoldtaler!

Trotz des kalten und wechselhaften Wetters herrschte gute Stimmung an den langen Schlangen, die sich an den einzelnen Stationen gebildet hatten. Das war ein Zeichen dafür, das dieses Kinder- und Familienspektakel gut besucht worden ist.

Beim Warten kam jedoch keine Langeweile auf, da es ringsherum immer etwas zu sehen gab. Während dem einen der Bratenduft in die Nase kroch, für moderate Preise gab es auch etwas Leckeres, war der andere schon auf der Suche nach dem Nächsten, was man erkunden konnte.

Unter anderem konnte man Bogenschießen, Schwertkämpfe absolvieren, Hanfseile selbst herstellen oder auch Weben (hier musste ein kleines Entgelt bezahlt werden). Besonders das kostenfreie Herstellen der Hanfseile fand sehr großen Anklang.

Je nach Lust und Laune konnte man also an diesem Tag einfach nur zuschauen oder sich ausprobieren, egal ob groß oder klein.

Auf dieser märchenhaften Reise auf dem Gelände der Burganlage in Querfurt begenete man immer wieder den uns allen bekannten Märchenfiguren.

Aber auch im orientalischen Teezelt aus „Tausend und einer Nacht " wurde man herzlich empfangen. Ganz in Ruhe konnte man einen heißen würzigen Tee oder leckeren Kaffee genießen. Bei den Temperaturen an diesem Tag war das mit Sicherheit eine sehr gute Idee.

Wie es sich für ein mittelalterliches Spektakel gehört, gab es noch weitere Attraktionen. Ob artistische Stelzenläufer oder fantastische Musiker, es herrschte einfach eine zauberhafte Stimmung.

Wer mutig genug war, konnte sogar Jonglieren lernen oder einmal selber Feuer spucken. Aber das war wirklich nur etwas für wahre Helden.

Ohne Zweifel lagen die Turmbesteigungen ebenfalls sehr hoch im Kurs. Von dort oben hat man wirklich einen guten  Blick über die Burganlage.

Den Organisatoren und Akteuren muss ein großes Lob ausgesprochen werden. Das Veranstaltungsprogramm hatte für jeden etwas dabei – ein richtiges Familienfest eben.

Redaktion: Kathleen Brehme

Text: Christin Janke, Kathleen Brehme

Fotos: Christin Janke

Anzeige

Anzeigen

Die Redakteure der meisten Medien sind nur kurz auf einer Veranstaltung, holen sich ein paar Infos, machen schnell Fotos und ab zur nächsten Veranstaltung. Wir vom Geiseltaler Veranstal-tungsmagazin werden in der Regel die gesamte Veranstaltung Vorort sein und  ausführlich mit Stimmungseinblicken der Gäste, in Wort und Bild, über die jeweilige Veranstaltung berichten. Dieses wird wesentlich näher und informeller als bisher umgesetzt!