Wolf - Heinrich Hetzer zeigt „Augenblicke in Indien“ im Merseburger Klinikum

Wolf-Heinrich Hetzer entwickelte während seiner Studienzeit das Interesse für die Fotografie. Freunde von ihm brachten ihn auf dieses Hobby. Später schloss er sich den kreativen und engagierten Fotofreunden des Fotoclubs Merseburg an.

Dort ging es nicht nur um den Erfahrungsaustausch über Technik, Film- und Fotoentwicklung, sondern auch um die Auseinandersetzung mit Inhalten und der Gestaltung der Fotos. Aber auch die Lebensweise der damaligen DDR konnte man mit seinen Augen wiedergeben.

Heute gehört bei Wolf-Heinrich Hetzer, wenn er unterwegs ist, immer dazu. Dadurch kann er Befremdliches, Alltägliches oder auch Widersprüchliches für diesen einen Moment aufzeigen.

Die Bilder, die bei seiner Reise nach Indien entstanden sind, zeigen  dieMenschen in ihrer gewohnten Umgebung und in ihrer augenblicklichen Situation. Trotz bitterster Armut sieht man genügsame, freundliche und friedliche Menschen. Betteln gehört zum Alltag.

Aber die Kinder und Jugendlichen, die in ihreren Schuluniformen und ihrer Fröhlichkeit ein anderes Bild sehen lassen, genauso wie die farbenfrohen Gewänder, zeigen ein kontrastreiches Indien.

Es berührt einen, zeigt einem aber auch eine andere Sichtweise auf sein eigenes Leben. Ist es an der Zeit, die wirklich wichtigen Dinge im Leben neu zu benennen?

Redaktion: Kathleen Brehme

Text: Kathleen Brehme

Fotos: Kathleen Brehme

Anzeige

Anzeigen

Die Redakteure der meisten Medien sind nur kurz auf einer Veranstaltung, holen sich ein paar Infos, machen schnell Fotos und ab zur nächsten Veranstaltung. Wir vom Geiseltaler Veranstal-tungsmagazin werden in der Regel die gesamte Veranstaltung Vorort sein und  ausführlich mit Stimmungseinblicken der Gäste, in Wort und Bild, über die jeweilige Veranstaltung berichten. Dieses wird wesentlich näher und informeller als bisher umgesetzt!