Lutz "Kowa" Kowalewski - mit Nothing but the blues in Branderoda

Am letzten Abend des Februars 2015 hatten wir es endlich geschafft. Bei unseren Livemusik - Touren kehrten wir nun auch in Branderoda im Wirtshaus & Pension "Drei Linden" ein. Wir hatten immer wieder davon gehört, dass dort eine gute Live - Mugge in angenehmer Atmosphäre geboten wird. Da wir aber nicht motorisiert sind, der Öffentliche Nahverkehr und der Taxi - Service hier in der Region sehr zu wünschen übrig lassen, hatten wir es bisher noch nicht geschafft, dort einfach mal reinzusehen. Heute war unsere motorisierte Mitstreiterin Isolde Friedrich mit dabei, so dass die Logistik geklärt war.

An diesem Abend spielte in Branderoda der Blues Gitarrist Lutz "Kowa" Kowalewski. Er gehört zu einer der Blueslegenden der früheren ostdeutschen Musikscene und spielt Akustikgitarre, Dobro, Bassdrum zu seinen Füßen, sowie Kazoo. Kowalewski trat mit internationalen Bluesmusikern, wie Louisiana Red, Carey Bell, Memo Gonzales und Phillippe Menard auf.


Eine Akustikgitarre dürfte allgemein bekannt sein, ein Dobro aber eher nicht. Hier handelt es sich um eine Resonanzgitarre mit teilweisem Metallkorpus. Das  Kazoo dagegen ist ein kleines Membranophon, das zu den Ansingtrommeln gehört. Durch Ansprechen oder Ansingen wird eine Membran in Schwingung versetzt, damit sich der Ton der eigenen Stimme verändert.

KOWA zählt eindeutig mit zum Besten, was die deutsche Bluesszene in punkto Authentizität, spielerische Klasse und Persönlichkeit zu bieten hat, wie dieser Abend wieder deutlich aufzeigte. Wir gingen mit Lutz "Kowa" Kowalewski auf einen authentischen Streifzug durch die amerikanischer Bluesgeschichte, mit vielen Geschichten und vielen äußerst lebendigen Songs.

Nur mit einer Akustikgitarre oder seiner Dobro, einer Bassdrum zu seinen Füßen und einem Bottleneck ausgestattet, zelebrierte KOWA einen bzw. seinen Blues tief aus dem Bauch heraus mit ganz viel Seele und Gefühl. Er lässt seine Saiteninstrumente singen, sprechen, klagen und tanzen. Dazu kommt noch seine rauchige Bluesstimme und alles verschmilzt mit einander zu einem authentischen Blues! KOWA präsentierte schwelgende New Orleans - Klänge ebenso wie knochenharten Chicago-Sound. Einfach ein Erlebnis, das uns Gästen einen tollen Abend beschert hat, ja es war einfach geil!

Statt einer Eintrittskasse steht auf einem Stuhl ein alter schwarzer Zylinder, den sein Sohn ihm von einem Flohmarkt mitgebracht hat. Er wünscht sich für seinen Vater, dass dieser sich immer sehr leise (also mit Scheinen)  aber gut füllt!

Der Service im Wirtshaus "Drei Linden" war super, etwas Frischluft in den Pausen wäre aber toll.


PS: An diesem Tag waren wir mal wieder so richtig froh, dass wir zu zweit fotografieren waren, denn das spezielle Licht des Aquariums hatte die Kamera unseres Herrn Krohn so richtig ausgetrickst. Eine Kamera auf der man sich bei Kunstlicht normalerweise auch ohne Blitz voll und ganz verlassen kann. Diesmal ließ sie uns im Stich und die Kamera von Frau Friedrich übernahm deren Rolle.

Redaktion: Jürgen Krohn

Text: Jürgen Krohn

Fotos: Isolde Friedrich, Kathleen  Brehme

Anzeige

Anzeigen

Die Redakteure der meisten Medien sind nur kurz auf einer Veranstaltung, holen sich ein paar Infos, machen schnell Fotos und ab zur nächsten Veranstaltung. Wir vom Geiseltaler Veranstal-tungsmagazin werden in der Regel die gesamte Veranstaltung Vorort sein und  ausführlich mit Stimmungseinblicken der Gäste, in Wort und Bild, über die jeweilige Veranstaltung berichten. Dieses wird wesentlich näher und informeller als bisher umgesetzt!