Die X. Werkschau des Merseburger Kunstvereins

Die X. Werkschau und damit Jubiläumswerkschau des Merseburger Kunstvereins wurde am 27. Juni, im Schlossgartensalon zu Merseburg, eröffnet. Sie ist dort noch bis zum 20. Juli 2014 zu sehen. Geöffnet ist sie jeweils Donnerstag und Freitag von 13 bis 17 Uhr und Samstag und Sonntag von 12 bis 18 Uhr.

Ich habe einen Abstecher in diese Ausstellung gemacht, als ich den  1. Merseburger Kunsthandwerkermarkt besuchte. An diesem Tag sind aber auch ganz viele Merseburger und Anwohner der Umgebung hier erschienen, um die künstlerische Vielfalt in Augenschein zu nehmen.

Die Mitglieder des Kunstvereins präsentieren in der Jubiläumsausstellung aktuelle Arbeiten aus Ihren Ateliers. Gezeigt werden unterschiedliche künstlerische Techniken und Ausdrucksformen. Metall- und Tonarbeiten, Arbeiten mit Acryl- und Ölfarben waren u.a. zu sehen.

Im Merseburger Kunstverein sind Kunstfreunde und Künstler zusammengeschlossen. Man wirbt für Verständnis und den Sinn der Künste im Allgemeinen und dient im Besonderen der Förderung der zeitgenössischen Kunst, sowie Pflege der öffentlichen Kunst in Merseburg und Umgebung.


Ausstellende Künstlerinnen und Künstler: Andrea Quenzel, Astrid Heid, Barbara Müller, Bernd Eichardt, Bernhardine Lützenburg, Claudia Meinicke, Ebo Nitt, Eike Emsel, Ernst Prochnow, Franz Güttel, Gunther Eckhardt, Günther Knahl, Irene Buchanan, Maritta Morgner, Monika Kirsch, Peter Loose, Siegfried Eisenreich, Sigrid Prochnow, Susann Höritzsch

Es war auch interessant, den Leuten beim Betrachten zuzusehen. Wie gehen sie mit dem Betrachteten um? Oder auch einfach mal hinsetzen und alles auf sich wirken lassen.


Als ich diese doch sehr interessante Ausstellung verließ, wurde ich gefragt, was mir am Besten gefallen hätte. Eindeutiger Favorit war das Acrylgemälde der Braunschweiger Künstlerin Monika Kirsch von 2012 „Evolution“. Der Meinung waren auch schon einige vor mir, nur meine Begründung hatte man wohl nicht erwartet. Der schmale Grad zwischen animalischem und menschlichem Verhalten ist heut zu Tage auch noch sehr schmal. Es muss ja nicht gleich ein Einstein dahinter stecken.

"Die sieben Schwaben" von Claudia Gabriele Meinicke

Live-Redakteurin: Kathleen Brehme

Quellen: Stadt Merseburg, MZ

Fotos: Kathleen Brehme

Anzeige

Anzeigen

Die Redakteure der meisten Medien sind nur kurz auf einer Veranstaltung, holen sich ein paar Infos, machen schnell Fotos und ab zur nächsten Veranstaltung. Wir vom Geiseltaler Veranstal-tungsmagazin werden in der Regel die gesamte Veranstaltung Vorort sein und  ausführlich mit Stimmungseinblicken der Gäste, in Wort und Bild, über die jeweilige Veranstaltung berichten. Dieses wird wesentlich näher und informeller als bisher umgesetzt!