Ilse Rex - Lenius und ihre Gemälde-Ausstellung " Berührung Holz"

Sie ist Mitinitiatorin der Merseburger Mittwochs Maler. Für sie ist Malen wie Tanzen, Körperbewegungen als Spuren, in die Fläche gebracht. Ihre Arbeiten sind geprägt von schneller Linienführung. Den entstehenden Umrissen und Figuren, die in einer flüchtigen Bewegung scheinbar gerade innehalten, haucht sie mit tiefem Empfinden jene Seele ein, die Bilder lebendig werden lassen, die ihnen Sinn im Bilder-Dasein geben. Die Wirkung verstärkt sich umso mehr, da die Künstlerin auf jeglichen Raumbezug verzichtet. Die Ausstellung in der Erlöserkirche Braunsdorf/Braunsbedra geht noch bis zum 18. Oktober 2014.

Ihre Berufung sieht sie in der Malerei und Grafik und darin, andere an dem stillen Glück des Malens teilhaben zu lassen. 1970 beginnt sie ihre Zirkelleitertätigkeit. Parallel absolviert sie die Spezialschule für Malerei und Grafik in Halle. Einige Jahre sollte es jedoch dauern, bis 1977, bis sie den Schritt in die Freiberuflichkeit wagt. Neben der Arbeit als Malerin, Grafikerin und Zirkelleiterin wird sie später noch einige Jahre als Maltherapeutin tätig.

Seit 2001 wohnt Ilse Rex-Lenius in dem Künstlerdorf Friedrichsrode in Nordthüringen. In ihrem urgemütlichen Fachwerkhaus bietet sie Malkurse für Kinder (ab 5 Jahre), Jugendliche und Erwachsene sowie Kreativ-Wochenenden an.

Tipp zur Gemäldeausstellung: Besuchergruppen, Vereine und alle Kunstinteressierten können die Gemäldeausstellung auch gern außerhalb der Veranstaltungen anschauen. Es ist dafür lediglich vorab ein Termin unter Telefon 034633-20981 (bei Siwik) zu vereinbaren.

Redaktion: Jürgen Krohn

Fotos: Jürgen Krohn

Anzeige

Anzeigen

Die Redakteure der meisten Medien sind nur kurz auf einer Veranstaltung, holen sich ein paar Infos, machen schnell Fotos und ab zur nächsten Veranstaltung. Wir vom Geiseltaler Veranstal-tungsmagazin werden in der Regel die gesamte Veranstaltung Vorort sein und  ausführlich mit Stimmungseinblicken der Gäste, in Wort und Bild, über die jeweilige Veranstaltung berichten. Dieses wird wesentlich näher und informeller als bisher umgesetzt!