The pasta fly – die Jimi Barbiani Band in der Musik-Fabrik Braunsbedra

Der Samstagabend in der Musik-Fabrik Braunsbedra war musikalisch gesehen mal wieder ein richtig geiler Abend. Auf der Bühne erwartete die Gäste eine drei Mann Band um den Gitarristen und Sänger Jimi Barbiani – der letzte Gigg der italienischen Band auf ihrer Tour durch Germany. Man muss den Mut loben den der Chef von der Fabrik aufbringt, solche in der Region weitestgehend unbekannte aber absolut hochwertige Musiker auf seine Bühne zu holen – internationales Flair tut einfach richtig gut!


Anzeige

Bei den drei kangaroos spürte man sehr schnell, dass da Provis und eine musikalische Einheit auf der Bühne stehen. Die auch beim Jüngsten, dem Drummer, der mit seinen 20 Jahren sehr bald der Band den richtige Drive verpasste, deutlich hörbar wurde. Obwohl ich mir wünsche, dass er bald auf einen Lehrmeister trifft, der ihm das „mehr“ Spielen aus dem Handgelenk vermittelt, damit er sich die kräftezehrende Spielweise mit den Armen ersparen kann. Denn auch er wird mit Sicherheit älter!

Mich persönlich hat die Band beim dritten Song so richtig mitgenommen, der uns in das Ende der Sechziger, Anfang der Siebziger führte und einen astreinen Krautrock präsentierte, Physodelic-Rock, so wie es Clan, Embrio, Kraan und Guru Guru damals präsentierten.


Die Interpretationen alter Rock-Klassiker wie „In A Gadda Da Vida“ von Iron Butterfly oder „Hey Joe“ von Jimi Hendrix, rissen dann wirklich die Allerletzten so richtig mit und die Tanzfläche vor der Bühne war am kochen. Was sich da auf der Tanzfläche austobte waren keine Teenies sondern richtige Rock Omas und Opas, die die Musik und den Sound ihrer Jugend (des nichtsozialistischen Auslandes) richtig genossen. Bin da sowieso mal gespannt, was da demnächst in den Altersheimen so los sein wird, statt Roy Black der gute alte Jimi, die Rolling Stones usw. und statt Stiefmütterchen die Marihuanapflanze auf dem Fensterbrett zur Selbstversorgung – grins.

Schade Thomas, dass Du nicht dabei warst an diesem Abend, hätte dich auf jeden Fall richtig mitgerissen. War nen Abend voller geiler Musik, der sich für alle gelohnt hat! Tolle Stimmung, absolut geile Mugge, die Leute waren begeistert, die Musiker auch, was deutlich die vielen Zugaben aufzeigten! Kommt gut heim nach Pasta Land und kommt mal wieder!

 

PS: Asche auf mein Haupt, da hatte ich die italienische Jimi Barbiani Band doch tatsächlich als Australier eingestuft und präsentiert. Daher sich die Überschrift : „The kangaroos fly“ sich nun zu „The pasta fly“ änderte. Wie sich der 5 Kontinent als Heimat der Band, in meine Gehirnwindungen festgebissen hat, keinen blassen Schimmer! Aber gut waren die Drei auf jeden Fall! Euer verwirrter Krohns Jürgen.

Redakteur vor Ort: Jürgen Krohn

Fotos: Jürgen Krohn

Anzeigen

Die Redakteure der meisten Medien sind nur kurz auf einer Veranstaltung, holen sich ein paar Infos, machen schnell Fotos und ab zur nächsten Veranstaltung. Wir vom Geiseltaler Veranstal-tungsmagazin werden in der Regel die gesamte Veranstaltung Vorort sein und  ausführlich mit Stimmungseinblicken der Gäste, in Wort und Bild, über die jeweilige Veranstaltung berichten. Dieses wird wesentlich näher und informeller als bisher umgesetzt!