100 Bilder für Demokratie und Toleranz in der Pfännerhall Braunsbedra

Seit Juni 2013 läuft die 3. Staffel des fortlaufenden Projekts "100 Bilder für Demokratie und Toleranz", das im Sachsen-Anhaltinischen Saalekreis durchgeführt wurde. Kooperationspartner sind die Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Sachsen-Anhalt e.V. sowie Schulen und Jugendfreizeiteinrichtungen aus Mücheln, Braunsbedra, Bad Dürrenberg, Merseburg und Wettin. Der Landrat des Saalekreises hat die Schirmherrschaft übernommen.

Können 100 Bilder von Jugendlichen, von Künstlern und Kunststudenten aus Sachsen-Anhalt etwas bewirken in unserer reizüberfluteten, nach Milliarden schreienden Welt? Die Ausstellungsmacher meinen ja - auch weil jedem Bildergebnis ein kreativer Prozess des Denkens und Handelns, eine Auseinandersetzung mit dem Thema vorausgeht. Hintergründige und plakative Bilder sind entstanden. Bilder, die Rassismus, Intoleranz und Gewalt anprangern, die mahnen wollen. Und Bilder, die uns vor Demagogen und deren trügerischen Heilsversprechen, vor den "einfachen Lösungen" warnen.

Anzeige

Bei aller gestalterischen Vielfalt, bei allen Unterschieden in den künstlerischen Ausdrucksformen - das vereinende persönliche Bekenntnis der Bildautoren steigert die Aussagekraft der Zusammenschau. "Demokratie" und "Toleranz" sind für viele Menschen zunächst nur abstrakte Begriffe. Wofür oder wogegen es sich einzusetzen lohnt - die hier ausgestellten 100 Bilder sollen eine Anregung sein.

Ob SchülerInnen, Auszubildende, Studierende oder international bekannte KünstlerInnen - den Beteiligten, den Initiatoren, den Förderern und Unterstützern des Projekts geht es darum, mit den Mitteln und Möglichkeiten der bildenden Kunst ein starkes Zeichen für demokratische Präsenz und Solidarität zu setzen. Die Initiatoren wollen jeden Bürger dazu einladen, mit ihnen zusammen für eine menschenwürdige Zukunft offensiv einzustehen und ideologisch verblendetem Egoismus entgegenzutreten.

Seit März 2014 werden die 100-Bilder-Endauswahl der Aktion "100 Bilder für Demokratie und Toleranz" in den Zentren der beteiligten Städte öffentlich ausgestellt. So wurde zum Tag des Industriedenkmals in den Räumen der Pfännerhall die Ausstellung vom Braunsbedraer Bürgermeister eröffnet. Schade, dass die Ausstellung soweit räumlich von Braunsbedra abgeschoben wurde, denn sie ist sehenswert.

Anzeigen

Die Redakteure der meisten Medien sind nur kurz auf einer Veranstaltung, holen sich ein paar Infos, machen schnell Fotos und ab zur nächsten Veranstaltung. Wir vom Geiseltaler Veranstal-tungsmagazin werden in der Regel die gesamte Veranstaltung Vorort sein und  ausführlich mit Stimmungseinblicken der Gäste, in Wort und Bild, über die jeweilige Veranstaltung berichten. Dieses wird wesentlich näher und informeller als bisher umgesetzt!